Gesprächstherapie

nach Rogers

Um 1940 wurde die Gesprächstherapie von Carl R. Rogers entwickelt.

Ein Schwerpunkt der Therapie liegt auf dem Hier und Jetzt und der realen Beziehung zwischen Klient und Therapeut.

Dazu gehört:

 

- absolute Authentizität von mir, ohne Maske oder Fassade

- bedingungsfreies Akzeptieren Ihrer Person ohne Wertung

- Tragen und Halten Ihrer Gefühle und Situationen

 

Wir alle besitzen die Fähigkeit, unsere Seele zu schützen oder Wunden zu heilen. Dies wird manchmal aus verschiedenen Gründen blockiert. Zu diesen Gründen gehören z. B starke Sorgen oder auch traumatische Ereignisse. Wir alle benutzen Abwehrmechanismen, um uns vor belastenden Gedanken zu schützen. Dies ist gut und wichtig. Nicht jeder Zeitpunkt im Leben ist dafür gemacht, Unbewusstes bewusst zu machen.

 

Gesprächsführung nach Rogers hilft Ihnen dabei Ihre eigene Geschwindigkeit zu finden. Durch Akzeptanz, Wertfreiheit und Zuhören können Sie in Ihrem eigenen Tempo erreichen, Konflikte aufzuarbeiten und Erkenntnisse über Ihre Probleme zu erlangen.

 

Häufig sind wir in den verschiedenen Problemen schon sämtliche Optionen zur Lösung durchgegangen, haben die richtige Lösung aber noch nicht gefunden. Durch Spiegeln (ich reflektiere Ihre Aussagen und Emotionen) werden Ihnen neue Lösungswege zugänglich, denn nur das, was sie selber in sich zulassen können und möchten, wird zur Problemlösung helfen. Alles Tieferliegende, worauf ich aufmerksam werde, verwahre ich wie ein Container,  bis Sie für neue Inhalte bereit sind.